Erfahrungsberichte


Ja, ich bin Christ und ich bin schwul


Ich bin in einem evangelikal geprägten Elternhaus aufgewachsen und der Glaube an Gott und seinen Sohn Jesus Christus war mir immer sehr wichtig.
Ich habe mich bewusst dazu entschlossen, als Christ zu leben, denn darin sehe ich den Sinn meines Lebens.

Schon in meiner Kindheit haben mich meine Mitschüler und auch einige Männer aus meiner Umgebung viel mehr interessiert, als die Damenwelt um mich herum. Ich habe mir aber nie etwas dabei gedacht.

Während meines Zivildienstes hatte ich dann mein erstes homosexuelles "Abenteuer". Der andere Mann war ebenfalls Christ und wir beide waren uns einig, dass das, was wir taten, vor Gott nicht richtig war. Dennoch war es für mich ein sehr faszinierendes Erlebnis.

Heute lebe ich noch immer bewusst und gerne als Christ. Ja, ich bin Christ und ich bin schwul. Und das ist gut so. Denn ich weiß, dass ich so, wie ich bin, von Gott geliebt bin.

Sicherlich ist diese Konstellation nicht immer leicht, gerade wenn man sich ehrenamtlich in der Kirche engagiert. Aber ich habe inzwischen gelernt, meinen Weg zu gehen. Und ich habe erlebt, dass es neben mir noch viele andere gibt, die diesen Weg gehen, bewusst als Christ zu leben und auch bewusst zur eigenen Homosexualität zu stehen.

Dass es aber leider auch viele Menschen gibt, die wegen ihres Anderssein am Glauben (oder an den Mitchristen?) scheitern, macht mich traurig. Gerade für sie finde ich ist die Projektgemeinde / MCC eine gute Möglichkeit, wieder neu mit dem Glauben und mit Gott in Berührung zu kommen.

Juli 2002